Ein Vergleich der 5 EEG’s braInquiry, WaveRider, brainmaster, NRS-2D (Fa. Lexicor) und Procomp+ aus der Sicht des erfahrensten deutschen Nutzers - April 2004.

Unser "ranking" der EEG's:

1) braInquiry/WaveRider/BioExplorer: 2.000,- Euro (braInquiry 2, WaveRider 4 EEG-Kanäle), Software - BioExplorer - inclusive. BioExplorer kann mit allen preiswerten EEG's benutzt werden, die Top-Neurofeedback-Software, etwas schwieriger als brainmaster 2.0, aber sehr viel variabler!

2) brainmaster, Software 1.9A + 2.0SE: 2.000,- Euro (2 EEG-Kanäle), (Haupt-Software inclusive mit schönen Extra-Animationen!) + Alternativ-Steuerungs-Software "brainwave animation pro" (30 Tage-Demo gratis) Preis 200,- Euro;

3) NRS-2D: 2.000,- Euro (2 EEG-Kanäle), Software inclusive

Das holländische 2-Kanal-EEG (auch EKG) braInquiry - kabellos per Bluetooth-Schnittstelle - ist die Entdeckung des Jahres 2004, mehr dazu auf unseren Seminaren.

Procomp+: zwei EEG-Kanäle, sechs Biofeedback-Kanäle: 2.000,- Euro ohne Software.

Alle EEG`s - bis auf die DOS-Software des NRS-2D - ermöglichen Darstellungen auf zwei oder mehr Bildschirmen - unter Windows 98/ME/XP mit Hilfe einer zweiten oder einer Dualhead-Grafikkarte.

4) Das Procomp+ kann

  1. mit der herkömmlichen Biograph-Software (Mind Media in Holland bildet aus an der deutschsprachigen Software-Version) benutzt werden,
  2. mit der Software der Fa. EEG Spectrum in Los Angeles (Preis etwa 3.000 Euro), die ihre eigene hardware (das Neurocybernetics) aufgegeben hat und schliesslich - last but not least
  3. mit der ab Mai 2001 verfügbaren Software "Neurocare Pro" - das Spitzenprodukt von Dr. Valdeane Brown, der sein 5-Phasen-Modell und sein Period-3-Approach in Neurocare Pro eingearbeitet hat. Alle herkömmlichen Trainings-Protokolle sind natürlich auch verwendbar und schon vorgefertigt. Uebrigens, der Grund warum Val Brown das Neurocare entwickelt hat, war die extreme Komplexität von Biograph, Preis etwa 2.000,- Euro;

Die brainmaster Software

wird von Dr. Thomas Collura laufend weiterentwickelt, die jeweiligen Fortschritte sind aus seiner web-site ersehbar. Die neuesten highlights sind

Die WaveRider Software hat zusammen mit dem 1-Kanal-CEO

 

Ein Bild z. B. des NRS-2D der Fa. Lexicor.

Die farbigen Spektralbaender von links - z. B. fuer ein Diagnose-setup: theta, alpha, lobeta(12-15Hz), beta (15-20Hz), hibeta(20-30Hz); oben rechts die Widerstandsmessung

Eine deutschsprachige Software hat nur das Procomp.

Wir hatten bisher das NRS-2D favorisiert, revidieren nun unser Urteil aufgrund der stürmischen Weiterentwicklung der anderen EEG`s. Hier noch enige Vorteile des NRS-2D:

  1. Die EEG’s sind natürlich für den täglichen Praxiseinsatz mit Klienten gedacht, aber natürlich auch für den Privatanwender, der einfach Spass hat an der neuen Technologie. Das NRS-2D ist eingeschränkt für Kindertrainings geeignet, wegen der nicht sonderlich kinderfreundlichen visuellen Trainingsdarstellungen. Dies ist weiterhin gültig für den WaveRider - der wiederum brilliert durch seine hohe Flexibilität der Windows-Darstellung; Spielesoftware kostet eben einiges. Der brainmaster gewinnt allmählich in seiner Kinderfreundlichkeit
  2. Beim NRS-2D besticht die extrem hohe Flexibilität und nun sein größter Vorteil: da es quasi als "Abfallprodukt" der klinischen Vielkanal-EEG’s der Fa. Lexicor entstanden ist, genügt seine Software höchsten Ansprüchen. Was uns besonders gefällt, also dem Praktiker mit einiger Erfahrung, ist die sofortige Anzeige und Verfügbarkeit der Übergangswiderstände, d. h. man weiß schnell, ob die Elektrodenpräparierung gelungen ist oder nicht. Dies sieht man indirekt an der Rohsignal-Form bei den anderen EEG’s auch, jedoch besticht das Widerstands-Meßmodul beim NRS-2D erheblich. Was uns als zweites sehr gut gefällt, ist die unmittelbare Auswertung der Trainingssitzung als Liniendiagramm im "graph". Man hat damit ein bequemes und schnelles Urteil, was während der Sitzung passiert ist, welche Änderungen in den Spektrums-Bändern passiert sind. Das ist sehr wichtig, der Anwender will das unmittelbare Ergebnis farbig vor sich sehen. Beim WaveRider muß man die Daten erst in andere Auswertungs-Software "überführen", beim bainmaster ist das auch sehr einfach geworden durch eine integrierte Zusatzanwendung "breview", beim WaveRider muss man die Daten - ein Textfile - in MS Excel auswerten Der WaveRider hat allerdings die Spectrum-Darstellung, die sehr anschaulich den session-Verlauf qualitativ wiedergibt. Damit ist jedoch keine exakte Analyse möglich; die geht erst in nachträglicher Diagramm-Auswertung. Weitere Vorteile für den erfahrenen Praktiker sind die Möglichkeit, Spektralbänder einzeln und in Kombination nach Belieben auszuwählen und als Balkendiagramm auf dem Bildschirm darzustellen.
  3. Der potentielle Kunde, der sich für eines der preisgünstigen EEG’s interessiert, wird zunächst intensiv mit sich selbst experimentieren und/oder Freunde in die Experimente mit einbeziehen. Eine längere Experimentierphase von mehreren Monaten ist einzuplanen. Also nicht die klinische oder therapeutische Anwendung steht am Anfang, sondern die experimentelle. Dies gilt auch für das NRS-2D, damit kann man jedoch sehr schnell schon in die klinische Anwendung einsteigen. So kann man sehr spezifische Trainings definieren und ausführen.
  4. Die mittleren Amplituden der Spektralbänder werden zahlenmäßig dauernd angezeigt, man bekommt sofort einen präzisen quantitativen Überblick über das Geschehen. Ein wenig nachteilig – dies jedoch nur in der Eingewöhnungsphase - ist die Bedienung nur durch Tasten, das beliebte Windows-Mausschieben entfällt.

zurueck zur Titelseite